In The Guardians of Cabinets, a solo exhibition by Jina Park, visitors are invited to immerse themselves in their personal cabinet of curiosities. Combining painting with augmented reality, the exhibition interrogates our relationship to foreign cultures.

Jina Park’s artistic process begins with collecting animals, plants, sculptures, and other objects from a wide variety of countries and epochs. Taking them from museums, zoos, and botanical gardens, which often have an imperialist history, Park appropriates these sometimes violently collected objects and creatures and recasts them as symbols of the satisfaction of individual desire. She then decontextualizes and transforms them into dreamlike, surreal paintings. The resulting collection, selected primarily according to painterly criteria, belongs to the tradition of the cabinet of curiosities, the forerunners of today’s museums.

For the first time in The Guardians of Cabinets, Park combines her paintings with site-specific augmented reality technology to create an immersive event. Visitors move through an exhibition space framed by a grid structure reminiscent of cages. The representational paintings, with their reduced color palette, exude a calm yet exciting atmosphere, in which life, the will to live, and death are united. Animals and their remains are found amid exotic plants: a seemingly petrified lizard, a skull, a screeching monkey. Among them roves a menacing jaguar, which seems to step out of the canvas and prowl through the exhibition in fear. The analogue and digital spaces, real and virtual elements intertwine and interpenetrate each other as the reading of one begins to influence the other.
The exhibition takes as its point of departure the personal experiences of the South Korean artist, who lives and works in Berlin. Depending on their perspective, viewers often look for ‘the Asian’, or later, for ‘the German’ aspects of her art and thus for a confirmation of their own biases. Her confrontation of such questions and of our reservations towards other cultures, along with the need for categorization, lends additional intensity to Parks’ handling of themes such as individuality, power relations, eurocentrism, and postcolonial gazes.

In its form as a self-critical cabinet of curiosities, this multimedia exhibition not only interrogates the ideas of collection, exhibition, and our taste for sensationalism, but also offers an intelligent and sensual experience and suggests promising possibilities for the extension of painting in the digital age.

The exhibition is curated by Isabelle Meiffert.

 

 

Die derzeitigen Prozesse von Malen, Ausstellen und das Betrachten von Kunstwerken werden in Zukunft nicht einfach verschwinden. Doch die Umstände von Fertigung, Vertrieb und Gebrauch von Malereien innerhalb und außerhalb des Systems des Kunstbetriebes werden sich ändern. Die Art und Weise, wie Bedeutungen und Interpretationen durch Malerei entstehen und sich entwickeln wird sich wandeln. 

 

Wenngleich die Malerei in der zeitgenössischen Kunst fortlebt, wird sie durch skeptische Diskurse flankiert. Es stellt sich die Frage, warum Malerei – in Zeiten des schnellen medialen Umbruchs und der Überflutung durch mediale Inhalte – trotzdem existieren sollte. Deshalb versuchen zahlreiche Künstler, in ihrer Arbeit eine eigene methodologische Schlüssigkeit zu erzielen. Auf  welche Weise und bis wann kann diese spezielle und visuelle Kunstgattung bestehen? Es lohnt sich, diese basale Frage nochmalig zu überdenken, wenngleich sie sich im digitalen Zeitalter schon lange stellt.

 

In dieser Ausstellung wurde die augmentierte Realität (AR) als ein Medium verwendet. Der Begriff der augmentierten Realität meint, dass die echte Welt durch eine virtuelle Welt ergänzt wird. Ein zweidimensionales Bild in der echten Welt wird von einem dreidimensionalen Scheinbild überlagert, wodurch die Unterschiede deutlich werden. Dabei erfährt der  die Verstärkung der Imagination: Er erkennt, was es heißt, wenn sich das zweidimensionale Bild mit der dreidimensionalen virtuellen Realität trifft.

Ziel der augmentierten Realität in dieser Ausstellung ist es, ‚visual literacy‘ von Betrachter  aufzufinden, welche Möglichkeiten sich bieten, wenn die Augmentation mit den zwei Dimensionen konfrontiert wird. 

 

Die Wunderkammern der Spätrenaissance und des Barock gingen aus den früheren Raritätenkollektionen und Sammlungen von Kostbarkeiten hervor. Sie stehen für ein Sammlungskonzept aus der Frühphase der Museumsgeschichte. Durch Objekte in ihrer unterschiedlichen Herkunft und Bestimmung wurden Geschmack, Kenntnisse und Verständnisse des Fremden von Sammlern offen gezeigt. Kunst- und Raritätensammler stellten ihre Kenntnisse und Geschmacksvorlieben offen zur Schau, indem sie Objekte unterschiedlicher Herkunft und Bestimmung zu Kollektionen vereinten.

 

Bei dem Ausgangspunkt, eigene Wunderkammern zu kreieren, hat sie die Leinwand damit gefüllt, was sie zu besitzen wünscht. Dafür sucht sie Abbildungen von Gegenständen an verschiedenen Orten – realen sowie virtuellen und stellt sie zu einer visionären Bildkomposition zusammen, für deren Ausführung sie stets sehr viel Zeit investiert. Das Konzept der Kollektion wird durch die malerische Wiedergabe im Bild aufgerufen.

 

Die Sammlung dieser Ausstellung wurde aus Bildwerken von Zoos, botanischen Gärten und Museen zusammengestellt. Es finden sich Spuren des Imperialismus, von gewaltsam gesammelten, in Besitz genommenen und gestohlenen Gegenständen. Monarchen und Adelige aller Zeit zogen exotische Tiere und Neuentdeckungen als Statussymbole prahlerisch auf. Im 19. Jahrhundert waren die europäischen Mächte und Japan bestrebt, moderne Zoos zu eröffnen. Die Kollektionen von fremdartigen Tieren ehemaliger Königsfamilien waren dabei unterschiedlicher Qualität. Die Westmächte, die durch den Welthandel viel Vermögen anhäuften und in Gebieten am anderen Ende der Welt kolonisatorisch herrschten, waren vor allem darauf erpicht, Pflanzen und Tiere vom ganzen Erdball systematisch zu sammeln und auszustellen. Zoos als Luxusgut sollten die Vorherrschaft des europäischen Imperialismus belegen. Die Eitelkeit der Eroberer kostete tropischen und subtropischen Tieren das Leben. Sie starben einsam einen qualvollen Tod in einem fernen und fremden Land.

In den zoologischen Gärten, wo Pflanzen und Tiere deplatziert sind, sucht man Spaß oder Entspannung. Zugleich hat man Ambivalenzgefühle, wenn man zum Beispiel einen lethargischen Gorilla sieht, Pflanzen mit Spritzen und Tropfinfusionen, oder beobachtet, wie sich ein Polarbär unter Stress im Kreis dreht. Solche mit Gewalt geplünderten und enteigneten Objekte werden wieder durch das Stehlen von Künstlerin als Bilder dargestellt; sie schmücken die Wunderkammern dank ihrer erneuten Aneignung.

Mit dieser Ausstellung versucht Jina Park, diese Gefühle, Wirklichkeit und Phantasie, Tatsachen und Fiktion, durch Eitemperamalerei als eine analoge Methode und durch augmentierte Realität als eine ultra-moderne Technik auszugestalten. 

 

 

The AR application is designed for the painter Jina Parks solo exhibition at Meinblau berlin. Besides her series of paintings, AR allows the visitor to experience her landscape from different points of view. Visiter are equipped with the mobile screen and plays the role between viewers and player. This meta-screen gives the visiter playful tension between the permanence of painting and the ephemerality of the digital imagery.

Its digital environment is also designed for the space of Meinblau, staging this white cube into the 'atmospherium' (An optical device designed to project images of atmospheric phenomena). the lights, shadows, soundscape, the weather will influence both paintings and surroundings(including the visitors), connecting the spatiality of abstract painting and of the space in which the painting itself is shown.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Collector’s Room: Cabinets of Wonder– How Jina Park Develops the Collector’s Room on Canvas

The ‘Cabinets of Curiosities’ that gained popularity in the early modern Europe shaped the early form of art museum by collecting rare items of outside civilization. It was the darling of the collector’s taste and understanding of the outside world and the aggregation of the marvelous outside world that one wishes to possess and of the desire that one wishes to show.<Collector’s Room> by Jina Park is a world that the individual artist longs to depict and grasp. It also approaches the essence of the painting media, through the exhibition, which is the process of revealing.

Pictorial Representation and Impulse to Play

The collected images of the artist derive from the times of her life in Germany which was much infused with unfamiliarity, isolation and confusion. She explains that she started painting on her canvases objects and creatures she wanted to possess. She searches through all the visual Medias available today to create an image collection of her own and then reproduces them onto the canvas surfaces in a much slow-paced manner. This reproduction medium of her choice, she thinks, technically beams these objects of desire into her ‘Collector’s Room’.

The pictorial representation of objects on canvas surfaces is more than just reproduction of the objects for creating visual illusions. According to Gombrich, a certain psychological tendency or attitude first arises in the mind of artists during the process of pictorial reproduction. In this view, painting can be seen as an expression of human instinct to mimic one’s surroundings, and thus artists, out of all people, are the ones with more prominent desire to follow this particular instinct. Jina Park pursues her instinctive impulse to play her role as an artist through the pictorial reproduction.

Process of Complete Possession through Slow Painting

Pigments in the modern days are the outcome of constant and age-long attempts to improve towards shorter drying time and thicker, more expressive textures. This allows artists today to depict objects quickly while focusing on the object rather than the process itself. Jina Park does not take advantage of this conventional application. Park majored in Korean painting, particularly traditional color painting. The processes of preparing the paint by mixing pigments which are fine mineral powders, and applying layers after layers of these meticulously crafted colors help her works distinguish themselves from paintings created rather quickly with direct paint application techniques. As she found getting the traditional Korean color painting materials in Germany noticeably challenging, she has adopted egg tempera, which is a medium that is just as ancient, time-consuming and painstaking as the traditional Korean color painting, if the artist intends to put down layers of detailed images. This process of layer accumulation of pigments induces the artist to indulge fully in a wholehearted manner; she is allowed to completely possess the objects while satisfying the desire to reproduce.

 

Distortion of Perspective - Challenges to Western Perspective and Reinterpreting the Embodiment of Oriental Space

Inside the paintings of <Collector’s Room>, there are subtle spaces beneath the areas filled with objects. The perspective reveals itself in a much clearer manner through the fairly simple composition of the space. However, once a spectator observes with close inspection, it becomes visible that the space has been distorted at a very subtle and obscure level: the space does not fit perfectly in the sense of geometry as though the lines are drawn clumsily and it does not conform to the desire of Western perspectives which stresses heavily on creating illusions of three-dimensional space on the two-dimensional surface relying on a single vanishing point with a frame. Try and take a close look at traditional oriental perspectives. Amongst the sea of various interpretations and multiple terminologies, one particular tendency remains much the same throughout the history; the mixed-up dimensions and distances taking places within the same frame. Rather than attempting to capture a specific point of view towards the single vanishing point, oriental paintings incorporate multiple vanishing points. This of course involves temporal distance. Inclusion of both near-by areas and distant areas simultaneously within the same frame adds four-dimensional concept of time to the three-dimensional illusion as the viewpoint proceeds from one area to another. While Park’s works look at a glance as though they embody the Western perspective, the viewers, however, may experience the sudden appearance of the spatial expression which emphasizes pictorial flatness or the moment where the three-dimensional illusion is broken by subtly dislocated lines. This particular style of special perception is one of the defining qualities the artist has acquired after years of oriental painting studies. This style of expression could also be found in the traditional Korean painting titled, ‘Chaekgado (Scholar's Accoutrements).’ New spatial expressions appear in ‘Chaekgado’ and ‘Munbangdo (Painting of Stationery and Utensil)’ which were oriental reconstruction of the ‘Cabinets of Curiosities’ from modern Europe. They are the three-dimensional expressions of the objects based on the spatial embodiment in oriental paintings and the embodiment of temporarily through the shift of viewpoint, rather than a mere failure in reproducing unfamiliar Western perspective. The story of private possession and time drawn in oriental tradition in Germany - This is Park’s Collector’s Room.

 

 

 

 

 

 

Collector’s Room: Wunderkammer

Der Aufbau von Collector’s Room: Wunderkammerauf der Leinwand

Die Wunderkammern der Spätrenaissance und des Barock gingen aus den früheren Raritäten oder Kostbarkeiten hervor und stehen für ein Sammlungskonzept aus der Frühphase der Museumsgeschichte. Durch Objekte in ihrer unterschiedlichen Herkunft und Bestimmung wurde Geschmack, Kenntnisse und Verständnisse des Fremden von Sammlern offen gezeigt. Kunst- und Raritätensammler stellten ihre Kenntnisse und Geschmacksvorlieben offen zur Schau, indem sie Objekte unterschiedlicher Herkunft und Bestimmung zu Kollektionen vereinten.

Mit ihrer Ausstellung „Collector’s Room“ erschafft Park einen Raum der persönlichen Kunsterfahrung, bei dem es darum geht, sich die Umwelt anzueignen, sie handhabbar zu machen und letztlich die Essenz der Malerei zu erfassen.

Die malerische Wiedergabe und der Spieltrieb

Der Ausgangspunkt, solche Kollektionen zu kreieren, war ein Gefühl der Verwirrung und des Alleinseins in ihrem Alltagsleben in Deutschland. In einem ersten Schritt hat sie die Leinwand damit gefüllt, was sie zu besitzen wünscht. Dafür sucht sie Abbildungen von Gegenständen an verschiendenen Orten – realen sowie virtuellen. Auf diese Weise stellt sie ihre visionären Bildkompositionen zusammen, für deren Ausführung sie stets sehr viel Zeit investiert. Dadurch nimmt „Collector’s Room“ auf ihrer Leinwand Gestalt an.

Die Rahmung durch Mauern, die auf eine Flucht zulaufen, erzeugt eine starke Raumwirkung. Die malerische Wiedergabe mit abgebildeten Gegenstände ruft aber das visuelle Phantasma nicht hervor. Nach Ernst H. Gombrich beginnt der Prozess der malerischen Wiedergabe nicht mit dem Bildeindruck, sondern mit einem Begriff oder Konzept, durch gedankliche Neigungen oder Gestalten im Kopf von Künstlern. Gespeist von einem intuitiven Verlangen zur Reproduktion entsteht eine Mimesis der Objekte. Als Künstlerin folgt Park in der malerischen Wiedergabe von Objekten auch ihrem Spieltrieb.

Der Prozess der Aneignung durch das langsame Malen

Mit den heutigen schnelltrocknenden Farbstoffen fällt es nicht schwer, eine mächtige Textur und Materialität mit dickem Farbauftrag zu generieren. Weil das Gemälde so vergleichsweise schnell ausgeführt werden kann, kann der Künstler sein Augenmerk auf die Gestaltung der Gegenstände lenken, weil er sich auf den Malvorgang vermeintlich weniger konzentrieren muss. Eine solche Herangehensweise unterscheidet sich diametral von ihrer künstlerischen Arbeit.

Sie ist in koreanischer Malerei und insbesondere in der Malerei traditioneller Farbbilder ausgebildet. Ihre Arbeiten entstehen schrittweise: In einem ersten Schritt stellt sie eigene Farbmittel her, indem sie Pigmente, die aus Mineralpulver gemacht wurden, mit Eiemulsionen mischt. Diese trägt sie Schicht für Schicht auf die Leinwand auf. Dieser langsame und zugleich hochkonzentrierte Arbeitsprozess unterscheidet sich grundlegend von der Herangehensweise zahlreicher anderer Künstler.

Aufgrund der eingeschränkten Verfügbarkeit koreanischer Farbmittel in Deutschland arbeitet sie hierzulande bevorzugt mit Eitempera. Diese Art zu Malen kostet aufgrund des wiederholten Aufeinanderschichtens von Farbe viel Zeit und kommt einer psychischen Schwerstarbeit gleich. Diesen Aspekt teilt ihre Malerei mit asiatischen Farbbildern. Der Künstler gibt sich dem Malprozess hin und formt durch seine kontinuierliche Mühe die dargestellten Gegenstände bis diese licht und heiter aussehen. Das ist eine Möglichkeit, diese Objekte mental zu durchdringen und diese handhabbar zu machen.

Die Verzerrung der Perspektive: Die Herausforderung der abendländischen Perspektive und die Umdeutung der Raumgestaltung in der fernöstlichen Kunst

Den Ausgangspunkt zu „Collector’s Room“ bilden Räume der Kuriosität, gefüllt mit vielfätigen Gegenständen. Durch die gewählte Raumgestaltung wird scheinbar die Grundperspektive gezeigt. Bei genauerem Hinsehen aber erscheint die Perspektive verzerrt. Die gewohnte Raumillusion wird hintertrieben: Die Objekte passen sich nicht der gewohnten abendländischen Perspektive an, die auf einen Fluchtpunkt hin ausgerichtet eine dreidimensionale Raumillusion auf der zweidimensionalen Leinwand entstehen lässt.

Obgleich sich die klassizistische fernöstliche Perspektive jede nach Epoche bekanntlich leicht unterscheidet: Die Größe der dargestellten Objekte gibt keinen zuverlässigen Anhaltspunkt dafür, wie nah oder fern sie sind. Meist gibt es aber andere Merkmale – wie etwa die auf einen Fluchtpunkt hin ausgerichtete Umgebung – die einen Hinweis darauf geben, wie weit die Objekte von ihrem Betrachter entfernt zu sein scheinen. Durch das Fehlen eines zuverlässigen Fluchtpunktes, der für alle dargestellten Objekte gleichermaßen gilt, entstehen temporäre Illusionen von Entfernung. Wenn Nah und Fern gleichberechtigt dargestellt wird, verschiebt sich der Fokus des Betrachters auf das Zeitgefühl. Durch diese Art der Darstellung wird der dreidimensionalen Raumillusion eine vierte Dimension hinzugefügt: die Zeit.

Die Arbeiten von Park scheinen auf den ersten Blick der abendländischen Perspektive unterworfen. Die planare Raumgestaltung und der fehlausgerichtete Fluchtpunkt hintertreiben jedoch die Illusion der Dreidimensionalität. Diesen Effekt nutzen beispielsweise auch  Künstler der klassischen asiatischen Malerei ganz bewusst, etwa im Chaekgado, einem Bildgenre der koreanischen Malerei des 18 Jahrhunderts, bei dem Motive wie Bücherregale, Schreibwaren, Antiquitäten, Schrifttafeln und Zimmerpflanzen im Mittelpunkt stehen. Ausgehend von den Studioli in der italienischen Renaissance, griffen chinesische Künstler das Motiv der Räume der Gelehrsamkeit auf. Sie schufen Gemälde, in denen Vasen aus wertvollem Porzellan und Antiquitäten Bücherregale füllen. Über China kam dieses Bildgenre nach Korea, das Chaekgado war geboren. Im späten 18 Jahrhundert war dieses Bildgenre in der Hofmalerei verbreitet und entwickelte sich im 19. Jahrhundert weiter zum Volksbild.

Wenngleich die europäischen Wunderkammern den Ausgangspunkt zur Chaekgado-Malerei bilden, setzte sich die abendländische Perspektive in der asiatischen Malerei nicht durch, vielmehr kamen neue Formen der Raumdarstellung hinzu. Die Art der Raumgestaltung des asiatischen Malstils lenkt den Blick auf die Wahrnehmung von Zeit, indem sie die Illusion eines dreidimensionalen Raums bewusst hintertreibt. Die Künstlerin setzt dies bewusst als gestalterischen Effekt ein, als eine Ausdrucksform der Raumwahrnehmung, die sich auf ein tiefgehendes Studium der asiatischen Malerei gründet.

„Collector’s Room“  gründet insofern auf die Tradition des Chaekgado. Die Wahrnehmung von Zeit und geistigem Besitz – sie ist der Kern von Parks Ausstellung „Collector’s Room“.